Author - Josef Ziegler

Änderungen zum Jahreswechsel 2021/2022

Die Rezeptgebühr wird ab 1. Jänner 2022 auf 6,65 EUR pro verschreibungspflichtiges Medikament erhöht.
Das Pflegegeld wird auch 2022 erhöht:
  • In Pflegestufe 1 erhält man damit künftig 165,40 EUR.
  • In Pflegestufe 2 bekommen Betroffene 305 EUR.
  • In Pflegestufe 3 475,20 EUR.
  • In Pflegestufe 4 712,70 EUR
  • In Pflegestufe 5 1351,80 EUR
  • In Pflegestufe 6 1.351,80 EUR
  • und in Pflegestufe 7 1.776,50 EUR.

Unbesetzte Wochenend-Dienste im August, Oktober, November 2021 sowie Jänner 2022

Da in unserem Sprengel (Heidenreichstein, Amaliendorf-Aalfang, Eggern, Litschau, Brand-Nagelberg, Eisgarn, Reingers, Haugschlag) momentan 3 Hausarztstellen unbesetzt sind, ist es leider aufgrund des Ärztemangels nicht möglich, alle Wochenend-Dienste zu besetzen.
Davon betroffen sind die Wochenenenden 7./8. August, 21./22. August, 23./24. Oktober, 27./28. November sowie 1./2. Jänner 2022.

An diesen Wochenenden gibt es keinen diensthabenden Arzt in unserem Sprengel.
Wenn Sie ärztliche Hilfe benötigen, wenden Sie sich an einen diensthabenden Kollegen in einem Nachbarsprengel oder an eine der Ambulanzen der Landeskliniken Gmünd und Waidhofen/Thaya.

Die aktuellen Empfehlungen, Ordinationen ausschließlich nach telefonischer Rücksprache aufzusuchen, betreffen auch den Bereitschaftsdienst an Wochenenden und Feiertagen.

Hinweis: Seit 1.7.2019 umfasst der kassenärztliche Wochenend- und Feiertagsdienst ausschließlich die Zeit zwischen 8:00 Uhr und 14:00 Uhr. Ordinationsbetrieb ist von 9:00 bis 11:00 Uhr. Bitte vereinbaren Sie in jedem Fall einen Termin!

Außerhalb dieser Zeiten wenden Sie sich bitte telefonisch an die Gesundheitshotline 1450, in lebensbedrohenden Situationen an die Rettung 144 und in der Nacht von 19:00 bis 07:00 Uhr an den NÖ Ärztedienst 141.

Aufgrund einer Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofes sind Ärztinnen und Ärzte mit §2 Kassenvertrag ab sofort nicht mehr verpflichtet, an Wochenenden oder Feiertagen Bereitschaftsdienste abzuhalten. In sehr vielen Fällen passiert dies dennoch auf freiwilliger Basis.

Krankschreibung auch telefonisch

vorläufig bis Ende Februar 2022 verlängert.

Laut Österreichischer Gesundheitskasse (ÖGK) wird die Möglichkeit der telefonischen Krankmeldung ein weiteres Mal verlängert, vorläufig bis Ende Februar 2022. Damit können alle Vertragsärztinnen und -ärzte der ÖGK AU-Meldungen wieder allgemein, d.h. nicht nur für COVID-19-Verdachtsfälle mit Krankheitssymptomen, auf Basis einer telemedizinischen Konsultation ausstellen. Die hohe Zahl an Corona-Infektionen bedeutet ein Risiko für Versicherte sowie Vertragspartner und Vertragspartnerinnen. Dadurch soll das Ansteckungsrisiko für alle möglichst gering gehalten werden.

Abhängig von der epidemiologischen Lage kann erforderlichenfalls eine Verlängerung dieser Maßnahme durch die ÖGK erfolgen.

Corona-Krise

Wenn Sie unter Husten, Fieber, sonstigen Erkältungssymptomen leiden,
rufen Sie uns an (02859 7320).
Wir können Sie telefonisch behandeln, krank schreiben und Medikamente verordnen, die Sie nach Absprache in der Ordination abholen lassen können.

Kommen Sie NICHT in die Ordination!

——————————————————————————————————————–

Ordination ausschliesslich im Notbetrieb geöffnet, das heisst:

Verzichten Sie auf den Arztbesuch, wenn nicht unbedingt notwendig

Medikamente können wie gewohnt telefonisch (02859 7320) oder per FAX (02859 7320 4) bestellt werden sowie nach Absprache in der Ordination abgeholt werden.

——————————————————————————————————————–

Hotlines (7 Tage die Woche, 0 – 24 Uhr):

Infoline Coronavirus: 0800 555 621

Informationen zu Übertragung, Symptomen, Vorbeugung
 

Bei Verdacht auf eine Infektion: 1450

Telefonische Gesundheitsberatung

Coronavirus

Haben Sie Fieber, Atembeschwerden, Husten?

UND waren Sie in den letzten zwei Wochen in Italien in den Provinzen Lombardei, Venetien, Piemont, Emilia-Romagna, in China, Hongkong, Japan, Singapur, Südkorea oder im Iran?

Dann bleiben Sie zu Hause und kontaktieren Sie die telefonische Gesundheitsberatung unter 1450.
Bitte kommen Sie in diesen Fällen NICHT in die Ordination, um eine Ansteckung anderer Patienten zu vermeiden.

Es gibt in den Ordinationen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte KEINE Schnelltests zum Nachweis des Coronavirus.

Coronavirus Hotline

Expertinnen und Experten der AGES beantworten Fragen rund um das Coronavirus.
Telefon: 0800 555 621 – 24 Stunden täglich erreichbar

eingeschränkte Aufnahme neuer Patienten

Derzeit können neue Patienten nur eingeschränkt und nach persönlicher telefonischer Rücksprache (02859 7320) aufgenommen werden.

Bringen Sie bitte

  • Befunde (Entlassungsbriefe vom Krankenhaus, Röntgenbilder, Blutbefunde,…)
  • Liste ihrer Medikamente, Krankheiten und Operationen

in die Ordination mit, damit wir diese in unser EDV-System übernehmen und speichern können.